Abläufe optimieren

Die Auftragsabwicklung mit zänCAR

fotolia_15569981_xs

Der Kunde kontaktiert den Serviceberater.
Dank des integrierten optionalen Terminplaners wird unter Berücksichtigung von Kundenwunsch und Werkstattauslastung ein Termin festgelegt. Bereits jetzt sieht der Serviceberater, ob ein Fahrzeugtermin fällig ist, ob die Garantie bald ausläuft oder ob der Kunde einen Sperrvermerk hat, und kann den Kunden gezielt ansprechen.

Der Serviceberater bereitet mit den Kunden- und Fahrzeugdaten sofort einen Auftrag vor.
Er kann direkt bei der Anlage des Auftrags prüfen, ob das Fahrzeug von einer Herstelleraktion betroffen ist. Bereits beim Einfügen von Arbeiten und Teilen in den Auftrag werden Verfügbarkeiten und Kosten ermittelt, nicht vorhanden Teile lassen sich direkt beim Lager anfordern.

Mit Erfassung der Lieferscheine im Lager erfährt der Auftrag gleichzeitig von der Verfügbarkeit der noch benötigten Ersatzteile. Der Lagerist bereitet die für das Fahrzeug vorgesehen Ersatzteile anhand des im Auftrag integrierten Materialscheins vor. Er weiß sofort, welche Teile benötigt werden.

Der Werkstattmeister hat mit der Auftragsübersicht eine ständige Kontrolle über den aktuellen Bearbeitungsstatus und den Materialstatus. Es entstehen keine Leerlaufzeiten durch Warten auf Ersatzteile.

Der Mechaniker stempelt seine Arbeitszeit direkt in den elektronischen Auftrag, die zusätzlich verbauten Teile erfasst er über einen Scanner in der Werkstatt. Arbeitskarten mit Handschrift waren gestern!

Die Reparatur ist beendet, die Fakturistin rechnet den Auftrag mit einem Klick ab. In Abhängigkeit von der Kennzeichnung der einzelnen Positionen wird automatisch eine Kundenrechnung, eine Garantierechnung und/oder eine Interne Rechnung  mit den entsprechenden Positionen erstellt.

Per SMS, mit einem Klick, wird der Kunde informiert, dass sein Fahrzeug zur Abholung bereitsteht.
Wenn der Kunde bar bezahlt, wird die Rechnung direkt über das Kassenmodul beglichen.

Die Buchhaltung übergibt die Rechnungen und Kassenvorgänge über eine Schnittstelle gleich an die Finanzbuchhaltung. Aktuelle betriebswirtschaftlichen Zahlen stehen so jederzeit zur Verfügung.

Ein einziger elektronischer Auftrag für alle Beteiligten der Werkstatt vermeidet wiederholte Erfassung.

Go to top